/ fructa
space
/


2019

UPCOMING
fructa screen
14.11. – 21.12.2019

<

Im November und Dezember 2019 wird der fructa space zum screen.

Jede Woche kommen wir in der Nachbarschaft zusammen und beobachten die filmmernde Leinwand. Kulturelle Akteure an den Schnittstellen von Bildender Kunst, Film- und Medienkunst zeigen Bewegtbild, stellen disziplinübergreifende Arbeitsweisen vor und führen Gespräche. Los geht es am:

Donnerstag, 14. November, 19 Uhr
Angela Stiegler: „Bettlerblume“ ein Abend mit Süžen Onkelss und FutSSi Filou, ohne Bier und Palmen
Zur Eröffnungsnacht der Programmreihe lädt Angela Stiegler zu einer Verwandlungsgeschichte zwischen Bar, Strand, Kino und dem Asphalt.

fructa screen ist eine Veranstaltungsreihe, die dazu einlädt, sich mit unterschiedlichen Formaten, Medien und Ansätzen auf der Projektionsfläche auseinanderzusetzen. Die Screenings dienen dabei als Plattform und Ausgangspunkt für einen gemeinsamen Diskurs. Der Fokus von fructa screen ist der künstlerische Umgang mit filmischen Formaten als utopischem Raum.

Das Programm hält den screen für Erweiterungen und Vertiefungen offen:

Samstag, 16. November, 19 Uhr
Quirin Brunnmeier: Identity and correction

Donnerstag, 21. November, 19 Uhr
Susanne Steinmassl: In conversation about Smart Films
Susanne Steinmassl ist Filmemacherin und Künstlerin. Nach einem Studium der Philosophie, Literatur und Politik folgte ein Dokumentarfilm-Regie-Studium an der HFF München. Ihre Arbeiten laufen national und international auf Festivals, in Ausstellungen und Galerien. Regelmäßig ist sie auch für unterschiedliche Theater tätig. Aktuell ist sie an künstlicher Intelligenz als neues Medium interessiert, das genutzt werden will.

Dienstag, 26. November, 19 Uhr
Felicitas Sonvilla, Patrik Thomas: Lecture Performance Brasilianische Cineclubs - Werkzeug des kulturellen Widerstands?
Seit Jair Bolsonaro in Brasilien an der Macht ist,  ist das Format des Cineclubs wieder auferstanden. Dabei  handelt es sich um selbstorganisierte Filmscreenings, deren Rahmen oft ein politischer ist. Sonvilla und Thomas zeigen erste Einblicke in ihr Recherchematerial vom Sommer 2019 und stellen einige Akteur*innen aus Rio de Janeiro, Belo Horizonte und Recife vor.

Donnerstag, 28. November, 19 Uhr
Felicitas Sonvilla, Patrik Thomas: Cineclub
Eine Session Cineclub bei fructa screen: Wenn brasilianische auf deutsche Filme treffen. Screening & Diskussion.

Mittwoch, 04. Dezember, 19 Uhr
Philipp Gufler: Sehnsucht nach Sodom
Kurt möchte nicht das Opfer sein, das stigmatisiert und zum Schweigen gebracht wird. "Ich will dem Virus in den Rachen greifen!", spricht Kurt Raab, der direkt in die Kamera schaut. Er wechselt die Position: Nicht mehr der HIV Virus ist der Eindringling. Kurt fällt über das Virus her. Die Dokumentation „Sehnsucht nach Sodom“ (1989) handelt von seinen letzten Monaten, bevor er an den Implikationen stirbt. Philipp Guflers Werk erstreckt sich über verschiedenste Medien: Er nutzt Siebdruck, Künstlerbücher, Performances, Videoinstallationen und ist seit 2013 Mitglied im selbstorganisierten Archiv forum homosexualität münchen e.V. Bei fructa screen zeigt er Kurt Raabs und Hanno Baethes Film zusammen mit „Despair“ von Benjamin Ramírez Pérez von 2018.

Donnerstag, 05. Dezember, 19 Uhr
Yulia Lokshina: Der saubere Donnerstag
Im Sommer 2018 wird der russische Regisseur Aleksander Rastorguev mit zwei Kollegen bei einer Recherche zu einem Dokumentarfilm in der Zentralafrikanischen Republik getötet.  Die Recherche drehte sich um ein privates russisches Militärunternehmen das vor Ort operierte und es ist anzunehmen, dass diese auch in Verbindung zu dem Mord stehen. Rastorguev hinterließ ein sinnliches, vielfältiges Werk an Bewegtbild, bei dem Krieg als Realität und Idee, im politischen wie im privaten, gesellschaftlichen und familiären Sinn, immer wieder Einzug fand. Um dieses Werk soll es an diesem Abend gehen.

Donnerstag, 12. Dezember, 19 Uhr
Joscha Baltha, Lennart Boyd Schürmann:
Vom Willen zum Pop #1

C-Movies in der BRD-Diaspora. Der 'neuere deutsche Film‘ ist nicht zuvorderst mit Pop, also Glamour, Spontaneität und luxurierender Phantasie, in Verbindung zu bringen. Skepsis gegenüber der Kategorie des Populären empfahl sich allein schon aufgrund von deren nationalsozialistischer Vereinnahmung, die das massenhypnotische Potential des filmischen Mediums auszubeuten wusste. Gab es dennoch westdeutsche Filme, die von der populären Widerspenstigkeit gegenüber pädagogischer Verantwortlichkeit, kritischer Reflexivität und politischer Fortschrittlichkeit zeugen, so lässt sich vermuten, dass diesen Versuchen zum Pop, indem sie den Weg der Affirmation gehen, ein anderes, antiautoritäres Verständnis von politischer Praxis eigen ist. Als offenes research-Seminar angelegt, soll das Phantasma des ‚Pops’ in deutschen Filmproduktionen der 1970er und -80er anhand persönlicher Verstrickungen erkundet werden. Damals wie heute.

Samstag, 14. Dezember, 19 Uhr
Joscha Baltha, Lennart Boyd Schürmann:
Vom Willen zum Pop #2


Dienstag, 17. Dezember, 19 Uhr
Jonathan Penca
Unter Verwendung unterschiedlicher Medien wie Zeichnung, Skulptur, Video und Performance setzt sich Jonathan Pencas künstlerische Praxis oftmals mit der subjektiven Erfahrung von Natur und ihren Darstellungsformen in Kunst, Wissenschaft und Popkultur auseinander. Für seine Beteiligung bei fructa screen wird er ausgewählte filmische Quellen vorstellen, die ihn in seiner Arbeit beeinflusst haben. Der Abend wird parallel zu einer Show im Ausstellungsraum Loggia stattfinden.

Samstag, 21. Dezember, 19 Uhr
Malte Wandel: News from Home

Unterstützt durch die Landeshauptstadt München

ENGLISH VERSION


In November and December 2019 fructa space transforms itself into a screen.

We meet in the neighborhood and watch the flickering screen together. Cultural actors at the interfaces of visual art, film and media art show moving images, present interdisciplinary strategies and conduct conversations. It starts with:

Thursday, November 14, 7 pm
Angela Stiegler: „Bettlerblume“ an evening with Süžen Onkelss and FutSSi Filou, without beer or palms
On the opening night of the series Angela Stiegler invites you to a narrative of transformation between bar, beach, cinema and asphalt.

fructa screen i is a series of events that invites you to deal with different formats, media and approaches on the projection screen. The screenings serve as a platform and starting point for a common discourse. The focus of fructa screen is the artistic approach to film formats as utopian spaces.

The program keeps the screen open for extensions:

Saturday, November 16, 7 pm 
Quirin Brunnmeier: Identity and correction

Thursday, November 21, 7 pm 
Susanne Steinmassl: In conversation about Smart Films
Susanne Steinmassl is a filmmaker and artist. After studying philosophy, literature and politics, she attended the HFF Munich to study documentary film. Her works are shown nationally and internationally at festivals, exhibitions and galleries. She also works regularly for various theatres. She is currently interested in artificial intelligence as a new artistic medium.

Tuesday, November 26, 7 pm 
elicitas Sonvilla, Patrik Thomas: Lecture Performance Brazilian Cineclubs - Tools of Cultural Resistance?
Since Jair Bolsonaro has been in power in Brazil, the format of the Cineclub has risen again. These are self-organized film screenings whose framework is often a political one. Sonvilla and Thomas present first insights into their research material from the summer of 2019 and introduce activists from Rio de Janeiro, Belo Horizonte and Recife.

Thursday, November 28, 7 pm
Felicitas Sonvilla, Patrik Thomas: Cineclub
A Cineclub session at fructa screen: When Brazilian film meets German film. Screening & Discussion.

Wednesday, December 4, 7 pm
Philipp Gufler: Sehnsucht nach Sodom
Kurt doesn't want to be the victim, stigmatized and silenced. "I want to reach into the throat of the virus," says Kurt Raab, who looks directly into the camera. He changes his position: the HIV virus is no longer the intruder. Kurt attacks the virus. The documentary "Sehnsucht nach Sodom" (1989) deals with the last months before his death from the implications. Philipp Gufler's work extends across a wide variety of media: he uses screen printing, artist books, performances, video installations and has been a member of the self-organized archive forum homosexualität münchen e.V. since 2013. At fructa screen he shows Kurt Raab's and Hanno Baethes film together with "Despair" by Benjamin Ramírez Pérez from 2018.

Thursday, December 5, 7 pm 
Yulia Lokshina: Clean Thursday
In the summer of 2018, Russian director Aleksander Rastorguev and two colleagues are killed while researching a documentary film in the Central African Republic. The research was about a private Russian military company operating in the area and it can be assumed that they are connected to the murder. Rastorguev left behind a sensual, multifaceted work of moving images, in which war was repeatedly introduced as reality and concept, in the political as well as in the private, social and family sense. This evening will be dedicated to this work.

Thursday, December 12, 7 pm 
Joscha Baltha, Lennart Boyd Schürmann:
Vom Willen zum Pop #1

C-Movies in the BRD-Diaspora. The 'newer German film' is not primarily associated with pop, i.e. glamour, spontaneity and luxurious fantasy. Scepticism of the popular category was recommended simply because of its National Socialist appropriation, which knew how to exploit the mass hypnotic potential of the cinematic medium. While there were nevertheless West German films that testify to the popular reluctance to pedagogical responsibility, critical reflexivity and political progress, it can be assumed that these attempts at pop, by taking the path of affirmation, have a different, anti-authoritarian understanding of political practice. Designed as an open research seminar, the phantasm of 'pop' in German film productions of the 1970s and 80s will be explored on the basis of personal entanglements. Then as now.

Saturday, December 14, 7 pm
Joscha Baltha, Lennart Boyd Schürmann:
Vom Willen zum Pop #2


Tuesday, December 17, 7 pm
Jonathan Penca
Using various media such as drawing, sculpture, video and performance, Jonathan Penca's artistic practice often deals with the subjective experience of nature and its forms of representation in art, science and pop culture. For his participation in fructa screen, he will present selected cinematic sources that have influenced him in his work. The evening will take place parallel to a show in the Loggia exhibition space.

Saturday, December 21, 7 pm
Malte Wandel: News from Home


2/14